Longuyon

Longuyon, eine Kleinstadt mit ca. 5.500 Einwohnern, ist seit 1980 Pirnas Partnerstadt in Frankreich. An der belgisch-luxemburgischen Grenze im Departement Meurthe-et-Moselle gelegen, wird es von einem Nebenfluss der Maas namens Korn (frz. Chiers) durchflossen. Kleinere und mittlere Betriebe, wie Werkstätten zur Herstellung von Steingut, prägen die wirtschaftliche Struktur der Kommune.

Als besondere Sehenswürdigkeit hat Longuyon eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert und eine original-indianische Totemsäule, die bis 1967 dort stationierte kanadische Streitkräfte der Stadt zum Geschenk machten, zu bieten. Die in der Nähe der Stadt gelegenen Festungsanlagen der ehemaligen „Maginot-Linie“ halten die Erinnerung an unselige Epochen der Geschichte wach.

Meilensteine der Städtepartnerschaftsgeschichte

1980Unterzeichnung der Freundschaftsurkunde zwischen Pirna und Longuyon
1987erste Pirnaer Jugenddelegation zu Besuch in Longuyon
1989Besuch einer Jugenddelegation aus Longuyon in Pirna anlässlich des französischen Nationalfeiertages
1992Teilnahme von Vertretern der Stadt Longuyon an der Wirtschaftsmesse in Pirna
1998Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsurkunde zwischen Pirna und Longuyon
2012Gemeinsamer Besuch einer Longuyoner und Pirnaer Delegation im Deutschen Bundestag
201535-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft
Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN
1