Glaube an das Leben – Eine Großmutter erzählt

Die Pirnaer Autorin Anne Krahl berichtet in ihrem Buch "Glaube an das Leben" aus der Perspektive ihrer Großmutter Adelheid Werner. Diese schaut auf 85 Jahre sächsische Zeitgeschichte zurück und resümiert über ein dramatisches Leben.

 

Als Adelheid Werner, die Tochter einer Schauspielerin und eines Buchdruckers, 1920 als siebentes von elf Geschwistern in Kamenz zur Welt kam, war der Erste Weltkrieg gerade vorbei. Sie wächst zwischen Großfamilie, elterlichem Geschäft und ein wenig Sport in der knappen Freizeit auf. Später verschlägt es sie nach Pirna, wo sie ihre eigene Familie gründet. Geprägt von den Kriegswirren zwischen 1939-45 schlägt sie sich mit viel Mut und Stärke gegen Verluste, Hunger und Perspektivlosigkeit durch. Vierundzwanzigjährig ist sie verwitwet und mit drei kleinen Kindern allein. Die Lohnstrickerei, mit der sie sich selbständig macht, überlebt die industrielle Herstellung von Kleidung nicht. Ihren Entschluss, als Bademeisterin im Geibeltbad zu arbeiten, hat sie nie bereut. Und für alle Pirnaerinnen und Pirnaer wird sie als strenge, aber faire „Großmutter“ am Beckenrand in Erinnerung bleiben.

 

Veranstaltung im Rahmen des Projektes "Kriegskinder".

Gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.



Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN
1